dominik

Das bin ich, also der Kerl links im Bild, aufgenommen von meiner wunderbaren Frau mit der Fuji X-Pro 1.

 Ich bin Fotograf aus Leidenschaft, Autor und Genießer.
Naja, eigentlich bin ich überhaupt kein „richtiger“ Fotograf, habe weder eine Fotografenlehre, noch ein Fotografiestudium abgeschlossen. Ich bin Autodidakt, habe mir alles wesentliche über die Fotografie selbst beigebracht und unzählige Bücher und Internetseiten zu dem Thema durchgearbeitet. Ich verschlinge einfach alles, was ich über Fotografie zu lesen bekomme.
Ich bin der festen Überzeugung, dass Leidenschaft und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen der Schlüssel dazu sind, ein kreativer und technisch guter Fotograf zu sein, unabhängig von jeder formalen Ausbildung.
 
Ich liebe meine Frau und meinen kleinen Sohn und die Menschen, die ich als Freunde bezeichne. Schwach werde ich bei einem Glas guten Rotwein, dazu gerne ein Stück „Scharfer Max“, gut gereifter Bergkäse, …ziemlich gut gereift, stinkt wie die Hölle ;-), würzig, cremig-schmelzend, ach einfach herrlich, Oliven, ein lauer Sommerabend, meine Frau und gut gekühltes Mineralwasser mit einer Scheibe Zitrone und einem Zweig frischer Minze.

Seit 2010 arbeite ich nebenberuflich als Hochzeitsfotograf in Frankfurt, beliefere Bildagenturen und verkaufe einige meiner schönsten Bilder als Fotokunst.

BlendeZwo (Blende 2) ist meine Spielwiese, auf der ich meine Gedanken zur Fotografie teile und über alle Dinge schreiben kann, die mich interessieren. Ich liebe es meine Erfahrungen mit anderen zu teilen und mein Wissen weiterzugeben. Möglicherweise ist das Ein oder Andere für Euch interessant, amüsant oder hilfreich. 

Fühlt Euch bitte eingeladen, mir einen Kommentar zu hinterlassen oder mir eine Email zu schreiben, wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt.

Liebe Grüße
Dominik
 
 
 
 
 
 
 
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

2 Comments

  1. Hallo Herr Brenne,
    darf ich Sie mal was fragen? Sollten dies zu viele tun und es Ihnen auf den Keks gehen, habe ich volles Verständnis, wenn ich nichts von Ihnen höre.
    Ich besitze eine ausreichende Anzahl von 2,0 bzw. 2,8 Leica-R-Objektiven, die ich mittels eines Novoflex-Adapters an einer OMD-EM 1 verwende. Weil bei schnell beweglichen Motiven es mit der manuellen Scharfstellung aber nicht immer hinhaut, überlege ich, ob ich für solche Fälle nicht doch ein Olympus-Zoom-Objektiv kaufen soll. Die besten haben alle eine Blende von 2,8. Jetzt las ich unlängst in einem Forum, auf KB-Vollformat bezogen, wären diese 2,8 in Wirklichkeit jämmerliche 5,6. Stimmt das?
    Wenn ja, wäre es nicht sinnvoller, noch eine Sony Alpha7 zu kaufen (die Leica SL erscheint mir doch reichlich überteuert)?

    Vielen Dank im voraus, falls Sie sich die Mühe machen, zu antworten.
    MfG
    Schirm

    Reply
    • Hallo Manfred,

      Fragen per Email werden gerne beantwortet 😉

      Es ist richtig, dass die Blende bzw. besser gesagt die Blendenwirkung bei kleineren Sensoren als KB-Format anders ist. Das beginnt aber schon bei APS-C Sensoren. Im Falle eines Objektivs mit f2.8 bezogen auf das KB und einem halb so großen Sensor wie das Vollformat, also etwa MFT, ergibt sich von der Bildwirkung her eher ein Schärfeverlauf wie bei einem Objektiv mit f5.6 am Vollformat. Dies bezieht sich aber natürlich nicht auf die eigentliche Lichtstärke des Objektivs, Blende 2.8 bleibt f2.8. Somit ist die Belichtungszeit kürzer als bei f5.6, aber die wahrgenommene Tiefenschärfe bei 2.8 ist wie bei ca. 5,6.

      Ich hoffe, dass ich Dir hiermit etwas weitergeholfen habe. Bei Rückfragen gerne eine Email an dominik(at)blendezwo.de schreiben.

      Gruß
      Dominik

      Reply

Leave a Comment.