Foto-Business Podcast: PhotoBizXposed – Interview mit Andrew Hellmich

Photobizxposed podcast
Foto-Business Podcast: PhotoBizXposed

Ich war lange auf der Suche nach einem richtig guten Foto-Business Podcast. Jetzt habe ich ihn endlich gefunden.Im PhotoBizXposed Podcast geht es einzig und alleine um das Thema Foto-Business geht und wie man es schafft, sich eine dauerhafte Existenz als Fotograf aufzubauen. Jeder, der überlegt mit den eigenen Fotos Geld zu verdienen, findet hier super effektive Methoden, um als Fotograf seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Ich bin seit einigen Wochen Premium-Mitglied beim PhotoBizXposed Podcast und habe bereits eine Menge Ideen für mein Foto-Business erhalten. Die ersten sind auch bereits umgesetzt und ich bin gespannt, wie sich das auf mein Hochzeitsfotografie-Business auswirken wird.

Ich konnte Andrew Hellmich, den Gründer und Mann hinter dem PhotoBizXposed Foto-Business Podcast zu einem Interview überreden. Die deutsche Übersetzung der englische Originalfassung findet Ihr unten.

 

Interview mit Andrew Hellmich:

 

Dominik (blendezwo.de):
Before we talk about the Photo Biz Xposed Podcasts please tell me a bit more about you and your current photography business. Where are you coming from and where did you learn photography?

Andrew Hellmich (PhotoBizXposed Podcast):
Sure thing – I live one hour north of Sydney and have been in business as a wedding photographer for 17 years now. I’ve always photographed portraits as part of my business but find I’m shooting more portraits than ever before and less weddings.

My wife Linda and I both work in the business and we have one full time studio assistant – Tenneille and two photographers who shoot when required for both weddings and portraits. Linda looks after all the admin, accounts, emails etc, Tenneille handles sales, album design, editing and ordering.

 

Andrew Hellmich Portrait Kopie

Andrew Hellmich findet trotz seines erfolgreichen Wedding und Portrait Business Zeit einen Foto-Business Podcast aufzubauen: PhotoBizXposed

 

Before photography I worked full time as an electrician and discovered photography through a love of fishing and fishing magazines. After getting published a few times, I realised a love of photography and started working toward making it a career. A few years later, after first going part time at my electrical job, I was a full time photographer and loving it.

After hearing Jerry Ghionis speak at a photography workshop about business, I rebranded and started to hire other photographers to shoot for the studio and took on a studio assistant. A few yeas later, formed a partnership with one of our photographers and opened a second Impact Images studio about 100km from the original Studio.

Since then, we closed the second studio after my business partner was expecting her 2nd child and wanted a break from photography and business to concentrate on her family.

We also moved our business from a street front studio back home (we have a seperate office area in the downstairs area of our home) now that our two boys are old enough to be quiet when required. It was tough working from home when they were young and sounded like two elephants running around upstairs – not good when clients were here.

In regard to learning photography, I’ve never studied photography formally and learnt most of what I know from photography magazines and books (YouTube wasn’t around when I started) and the biggest teacher was shooting E6 or slide film (which was required by the fishing magazines) where any mistakes I made were evident on the film – what you shoot on slide film is what you get – there aren’t any corrections made by the lab attendants, it’s all down to the photographer.

Andrew Hellmich Portrait 2 Kopie

 

That´s a great evolution of your business. From starting your career by photographing for fishing magazines and then moving to wedding and Portrait photography. I really love your start as I do a bit of flyfishing and bait fishing myself since the age of 10 or so.  I guess you are more into cycling as a hobby now but are you still go fishing in your spare-time?

You have done your homework! Yes, it’s more cycling for me today and I rarely go fishing but I miss it at times. I think it might be a personality trait where I’m all in or all out when it comes to what I’m doing for a sport or hobby.

I still get out fishing occasionally and love it when I do but like anything, I find I need to be putting in a lot of time to be good at it – especially flyfishing. Golf was also a big part of my life for a couple of years after fishing and the problem for me is the lack of fitness with these sports (not really sure if golf or fishing are classified as sport) and the amount of time I need to dedicate to these “hobbies” to be any good.

Once I discovered cycling, I’ve not looked back and love almost everything about the sport. Visiting the Tour de France every couple of years and riding the mountains has been fantastic and I’ll be there again in 2016 with twenty friends from the local cycling club. Riding past the mountain streams and rivers though, my first thought is always flyfishing.

 

When and why did you move from the fishing magazines to weddings and portraits?

Once I realised how much I liked photography after being published in different fishing magazines, I thought about making a career from photography if I could. I knew if I was going to make it a career choice, it had to generate income pretty quickly because I had a mortgage and our first child was on the way. Weddings and portraits seemed like the most likely chance of generating income from my photography.

I photographed my first wedding at the end of 1998 – it was a friend of a friend and the start of my wedding portfolio.

Paid portraits started around the same time but weddings were my biggest focus then.

 

Did you start Impact Images right at the beginning of your career in wedding and portrait photography?

Haha, no. Embarrassingly, the first business name we traded under was “Weddings, Portraits… Anything” That was for a few years before changing to Impact Images with a new name, logo, website and outlook on photography and business.

 

Would you do it again and is there anything you would do differently?

That’s such a tough question. Yes, I would do it again but I would probably do a few things differently.

I would do it again because I love photography, I love having my own business and the life photography has provided so far has been unquestionably fantastic.

What I did wrong was become complacent about my photography, almost tired of it and found myself never wanting to pick up a camera unless it was for work. I saw my camera purely as a tool and photography as work. The last thing I wanted to be doing in my spare time was photography. Pretty sad but true for about 5 years when business was thriving and we were shooting too many weddings – over 75 in some years! It was crazy.

Now I’m shooting less and loving photography as much as I did when discovering it. I have Fuji and the title X100s to thank for that. In addition, starting the podcast and hearing so many other photographers talk about photography, business and personal projects has me in a permanent state of enthusiasm for photography.

 

Photobizxposed Logo Kopie

 

You are a successful wedding and portrait photographer running your own studio. Why did you start PhotobizXposed ?

I love attending photography workshops when I can and always return feeling motivated about shooting, improving my photography and making my business better. Going to more than a couple each year though, becomes tough – both financially and timing wise.

As an avid podcast listener, I wondered why there wasn’t a podcast like PhotoBizX where I could hear the kind of content I wanted from all different photographers from around the world talking about the business of photography?

Don’t get me wrong, there were some great photography podcasts out there but none who focussed on wedding and portrait photographers and none solely on the business of photography. I decided to create what I wanted to hear. From that decision PhotoBizX was launched as a weekly podcast (a crazy plan but one I’ve stuck to) and it’s heading toward 200 episodes!

 

What is the PhotobizXposed Podcast about and how can someone start?

It’s an interview based podcast (internet radio on demand if you’re unfamiliar with podcasts) focusing on the business of wedding and portrait photography.

The interviews are unscripted, the guest never knows what questions will be asked and the conversation can go anywhere in regard to their business – what’s working, what’s not, how they’re finding clients, how much they charge, what they’re earning, social media tactics, SEO, branding, booking destination jobs… anything to do with business.

The show isn’t about how to shoot, I stay right away from those Topics.

Included in the portrait genre are pet, headshot and boudoir photographers, studio and outdoor shooters. Wedding photography guests are a variation of film, digital, new, established, famous and newbies. Guests can be an english speaker from any part of the world.

My sole aim is to have something actionable for the listener to be able to walk away with at the end of each episode then implement it into their business and see an improvement. Yes there’s entertainment value too but I’m constantly digging to hear something actionable and useful for the listener.

The absolute best way to start is with a $1USD 30 Day trial Membership. That way you get access to the full interviews and the complete back catalogue with photographers like Fer Juaristi, Jonas Peterson, Sue Bryce, Ryan Brenizer, Yervant, Jerry Ghionis, Nordica Photography, Gabe McClintock, Peter Hurley plus others.

The trial membership sign up page is here.

There is free content too but the interviews are basically cut in half for the free episodes and only the last five episodes are available to free listeners.

 

I am a Photo Biz premium member since a couple of weeks now and it is pretty amazing. In Germany you cannot find anything similar and there are more than one moment when I was listening and felt overwhelming.  For me it is definitely worth every penny. But for somebody who never heard about PhotoBizX, what´s in for them?

The Premium Membership isn’t for everybody – no question.

If a reader is simply looking for some photography based audio entertainment, listen to the free content – that will be plenty.

If a reader is in business as a photographer but feeling overwhelmed already and has too much on their plate, I think they’ll just become more overwhelmed with the extra content – listen to the free Podcast.

If however, you’re in business as a wedding or portrait photographer and want to build a more successful, more profitable business and have the ability to hear a great idea and use it in your business, you need the Premium Membership.

I don’t want to make any crazy claims but I know for a fact, Premium Members are making huge improvements in all aspects of their photography business with their membership. The best way to see that for yourself is try the $1 membership and join the Members Facebook Group and see what’s being shared amongst members – you will be surprised.
For example, in episode 136 with photography coach Bernie Griffiths, he explained a tactic for Facebook Ads to generate portrait and engagement shoot bookings. Here’s two results for two different members:

Yes you are very welcome to mention me/us Eternity Photography and our $4200 sale following Bernie’s FB AD Challenge. It was the highest one and it is on Lay-by but very welcome none the less.

From Mark Clarisse – I’m still totally blown away by the results and we’re still getting Direct Messages 3 days after the promo – my wife is ready to throw her phone at me as we share the FB page!!!

•Total post reach was 17,095 people
•64 New page likes
•3 phone calls from interested parties-no one ever rings these days so that was a really nice point of difference
•6 wedding enquiries via the website, with 2 consults this week

The best marketing money under $50 that I’ve spent…
Anyone thinking about doing it, don’t hesitate any longer, just do it!!!!

Photobizxposed Andrew Hellmich Logo Kopie

 

 

These are gorgeous results. Wow!

Inspired by your 10 quick questions in the PhotoBizX episodes: Are you prepared for the 6 Quick questions:

Haha, love it! :)

 

What camera system are you using?

Another tough one! I’ve shot Nikon since starting out in photography but recently made the switch to Fuji. After shooting The Fuji’s exclusively at a few weddings, I’ve since purchased a Nikon D750 for weddings but still use the XT1’s for portrait and commercial studio work.

I struggled to get what I wanted to from the Fuji’s with moving subjects and when working with flash. Because of that, I felt I was doing my wedding clients an injustice by sticking with the Fuji System.

In hindsight and after using the Fuji’s for more and more portrait work, I think I’ll make the move back to Fuji and change the way I’m shooting for some situations – wider focal lengths and smaller apertures to have more flexibility with focusing and moving subjects for example.

I’m really looking forward to seeing and trialing the new Fuji X-Pro2 as soon as it’s available.

I’ve also been experimenting with an older Sony A7 and manual focus Nikon 35mm lens and love what I’m getting. This was inspired after interviewing João de Medeiros who was an amazing guest on the show and one of my all time favourite interviews.

 

What is your favourite lens and why?

A couple years ago I would have said my Nikon 70-200 f2.8 but I’ve really changed the way I’m shooting and am spending more and more time with a 35mm lens on the camera. In Fuji terms, the Fujifilm XF 23mm f/1.4 R Lens.

I know it’s a cliche but shooting with the 35mm focal length gives an image with more “story telling” potential than say the 200mm and it’s been a big change for me, adapting and learning to shoot wider than I ever have.

I feel like I have to work harder, think more about the full frame and be a better photography when shooting with the 35mm and I love that! I love the challenge, I love the new look to my photography and it all ties back to that reinvigoration about my love of photography.

 

What was the best thing you have done for your photography business?

Leave the financial side of things to Linda, my wife and business partner. With this approach, I get to be the “nice guy” in the business and concentrate on the photography and the marketing while Linda looks after the money and legal stuff.

Seriously, if it were up to me, I’d give everything away and we’d be broke – we wouldn’t have a photography business.

The next best thing I’ve done is get help when I needed it to grow the business. Help with editing, album designing, sales etc. If I didn’t really need to be doing it and somebody else could – and the business could afford it, I’d outsource.

 

The best software or app you have been using to help you in your business?

Has to be Photo Mechanic. The time saving speed of the program is just the best. I use it for deleting the dud shots, renaming/renumbering files, choosing favourites, adding meta data when required and it does all this intuitively and super fast.

 

If you would move from Australia to Germany next week what would you do to build your photo business here quickly?

I would love that, even for a year or two! My parents were both born in Germany – Augsburg and Dachau – both beautiful and places I’d like to spend more time.

For a photography business, I would seek out a couple of local photographers and make friends with them and hope to fit into their referral circle for when they have and enquiry for a day they already have booked.

I would interview local wedding suppliers and blog about them on my website – not only becoming known to them but starting to build some good local content on my website. I’d start with venue operators, then celebrants, dress designers and work down through the chain as a bride would book services for her wedding.

I would attempt to set up a third party marketing strategy with a local business.

And, I would run Facebook Ads and generate portrait and engagement bookings fast.

 

Where can we find more about you and your pictures online?

My photography website is: http://impact-images.com.au
The PhotoBizX website is: http://photobizx.com
I’ve just started a “100 Strangers Project “ here: http://www.andrewhellmich.com
And you can find a range of photography in my Instagram account: https://www.instagram.com/andrew_hellmich/

 

Andrew, thank you so much for this interview and for sharing so much with my Readers.

 

 

 

Deutsche Version (teilweise etwas holprig übersetzt, sorry!!!:
Dominik ( blendezwo.de ) :
Andrew, bevor wir über den Foto Biz Xposed Podcasts sprechen, erzähle mir bitte ein bisschen mehr über Dich und Dein derzeitiges Foto-Business. Woher kommst du und wo hast du Fotografieren glernt?
Andrew Hellmich ( PhotoBizXposed Podcast ) :
Sicher, gerne – ich leben eine Stunde nördlich von Sydney und bin seit 17 Jahren als Hochzeitsfotograf selbständig. Ich habe auch immer Porträts als Teil meines Geschäftsmodell fotografiert, aber heute fotografiere ich mehr Porträts als je zuvor und weniger Hochzeiten.
Meine Frau Linda und ich arbeiten beide Vollzeit in unserem Foto-Business und wir haben eine Vollzeit -Studio-Assistent – Tenneille – und zwei Fotografen, die , wenn erforderlich, Hochzeiten und Porträts fotografieren. Linda übernimmt alle administrativen Aufgaben, Buchhaltung, E-Mails usw., Tenneille arbeitet im Verkauf, Album-Design, in der Bildbearbeitung und an unseren Bestellungen.
Vor der Fotografie arbeitete ich Vollzeit als Elektriker und entdeckte die Fotografie durch meine Leidenschaft zum Angeln und Angelzeitschriften. Nach den ersten Veröffentlichungen erkannte ich meine Liebe zur Fotografie und begann an meiner Karriere als Fotograf zu arbeiten. Nachdem ich zunächst halbtags als Elektriker weiterarbeitete, war ich einige Jahre später Vollzeit-Fotograf, und liebte es.
Nach dem ich Jerry Ghionis bei einem Foto-Workshop über das Foto-Business sprechen hörte, habe ich unser Studio umbenannt und begann andere Fotografen für das Studio zu engagieren und einen Studioassistent eingestellt. Ein paar Jahre später begann ich eine Kooperation mit einer befreundeten Fotografin und eröffnet ein zweites Impact Images Studio, etwa 100 km entfernt von unserem Hauptstudio.
Dann schlossen wir das zweite Studio nachdem meine Geschäftspartnerin ihr zweites Kind erwartete und eine Pause vom Foto-Business nehmen wollte, um sich auf ihre Familie zu konzentrieren.
Ausserdem zogen wir damals mit unserem Studio von einem Studio mit Schaufensterfront zu uns nach Hause (wir haben einen separaten Bürobereich im Erdgeschoss von unserem Haus). Unsere beiden Jungs waren alt genug, um ruhig zu sein, wenn erforderlich. Es war schwierig zu Hause zu arbeiten, als sie noch jung waren und sich anhörten wie zwei Elefanten wenn sie herumliefen – nicht gut, wenn Kunden im Haus waren.
In Bezug auf das Fotografieren lernen: ich habe nie Fotografie formal studiert und das meiste, was ich über die Fotografie weiß, aus Fotozeitschriften und Büchern gelernt (YouTube gab es noch nicht, als ich anfing). Ausserdem lernte ich viel durch das Fotografieren mit E6 oder Diafilm (die Angelzeitschriften haben das damals verlangt), bei denen alle Fehler, die ich machte, sofort sichtbar sind. Es gab keine Korrekturen im Labor, alles lag im Können des Fotografen.
Das ist eine großartige Entwicklung Deines Foto-Business, vom Start als Fotograf für Angelmagazine hin zu einer Karierre als Hochzeits- und Portraitfotograf. Ich mag diesen Karierrestart, weil ich selbst ein wenig Fliegenfischen und Angeln gehe seitdem ich 10 bin oder so. Ich denke, Radfahren ist jetzt eher Dein Hobby, aber findest Du auch noch Zeit Angeln zu gehen?
Du hast Deine Hausaufgaben gemacht! Ja, es ist heute eher das Radfahren für das ich mich begeistere. Ich gehe eher selten Angeln, aber ich vermisse es manchmal. Ich denke, es ist ein Persönlichkeitsmerkmal von mir, dass ich einen Sport oder Hobby entweder zu 100% mache oder eben nicht.
Ich komme gelegentlich noch zum Fischen und ich liebe es, wenn ich es tue. Aber wie bei Allem denke ich, dass ich viel Zeit investieren muss, um in etwas besonders gut zu werden, gerade beim Fliegenfischen.
Nach dem Fischen war Golf für ein paar Jahre ein großer Teil meines Lebens, aber das Problem für mich ist der Mangel an Bewegung bei diesen Sportarten (ich bin nicht wirklich sicher, ob Golf oder Angeln als Sport eingestuft werden kann) und die Menge an Zeit, die ich investieren muss, um in diesen „Hobbies“ gut zu sein.
Seitdem ich das Fahrradfahren für mich entdeckt habe,  habe ich nie zurück geblickt und lieben alles an diesem Sport. Die Tour de France alle paar Jahre zu besuchen und in den Berge Rad fahren ist fantastisch und ich dieses Jahr mit zwanzig Freunde aus dem lokalen Fahrrad-Club wieder dort sein. Beim entlangfahren an den Gebirgsbächen und Flüssen, ist mein erster Gedanke aber immer das Fliegenfischen.
Wann und warum hast Du Dein Foto-Business von den Angelzeitschriften hin zu Hochzeiten und Portraits entwickelt?
Als ich realisiert habe, wie sehr ich die Fotografie mag nachdem ich in verschiedenen Angelzeitschriften veröffentlicht wurde, dachte ich darüber nach ob es möglich ist Karriere als Fotograf zu machen. Ich wusste, wenn ich die Fotografie zu meinem Beruf machen will, muss ich schnell Einkünfte erzielen, denn ich hatte einen Kredit abzubezahlen und unser erstes Kind war auf dem Weg. Hochzeiten und Porträts schienen für mich die wahrscheinlichste Möglichkeit, Einnahmen mit meiner Fotografie zu erzielen.
Ich fotografierte meine erste Hochzeit Ende 1998 – es war ein Freund von einem Freund und der Beginn meines Hochzeit-Portfolio.
Das Fotografieren von Porträts begann etwa zur gleichen Zeit, aber Hochzeiten waren damals mein Haupt-Fokus.
Hast Du Deine Karriere als Portrait- und Hochzeitsfotograf gleich mit IMPACT IMAGES gestartet?
Haha, nein. Peinlich, aber der erste Name, unter dem wir arbeiteten war „Hochzeiten, Portraits … Alles“. Das lief ein paar Jahren bevor wir IMAPCT IMAGES gründeten, mit einem neuem Namen, Logo, Website und Ausblick auf die Fotografie und Selbstständigkeit.
Würdest Du es wieder tun und würdest Du irgendetwas anders machen?
Das ist eine schwierige Frage. Ja, ich würde es wieder tun, aber ich würde wahrscheinlichein paar Dinge  anders machen.
Ich würde es wieder tun, weil ich die Fotografie lieben und es mag,  mein eigenes Geschäft zu haben. Und den Lebensstandard, den uns die Fotografie bisher erlaubt, ist zweifellos fantastisch.
Was ich falsch gemacht habe, war in meiner Fotografie selbstgefällig zu werden, fast müde davon und lustlos eine Kamera in die Hand zu nehmen, ausser für einen Fotoauftrag. Ich sah meine Kamera rein als Werkzeug und die Fotografie als Arbeit. Das letzte, was ich in meiner Freizeit tun wollte, war zu Fotografieren. Ziemlich traurig, aber wahr. Etwa 5 Jahre ging das so. Das Geschäft florierte und wir fotografierten zu viele Hochzeiten – mehr als 75 in einigen Jahren! Es war verrückt.
Jetzt fotografiere ich weniger Hochzeiten und liebe die Fotografie wieder so als ich sie für mich entdeckte. Ich muss Fuji und der X100s dafür danken. Darüber hinaus hat mir der Start des Podcast und wie andere Fotografen über Fotografie, geschäftliche und private Projekte sprechen geholfen mich wieder ständig für Fotografie zu begeistern.
Du bist ein erfolgreicher Hochzeits- und Porträtfotograf mit eigenem Studio. Warum hast Du den PhotoBizXposed Podcast gestartet?
Ich liebe es an Fotografie-Workshops teilzunehmen und komme immer sehr motiviert zurück in Bezug auf Shootings, die Verbesserung meiner Fotografie und meines Unternehmens. Auf mehr Fotografie-Workshops als ein paar im Jahr zu gehen ist allerdings taff, in Bezug auf die Zeit und auch in Bezug auf die Kosten.
Als begeisterter Podcast-Hörer fragte ich mich, warum es nicht einen Podcast wie PhotoBizXposed gab, wo ich Interviews mit verschiedenen Fotografen aus der ganzen Welt über das Foto-Business hören kann.
Versteh mich nicht falsch, es gab einige großartige Fotografie-Podcasts, aber keinen, der auf Hochzeits- und Portraitfotografen und keinen, der alleine auf das Foto-Business fokussiert war. Ich beschloss, zu schaffen, was ich hören wollte. Der PhotoBizXposed Podcast wurde als wöchentlicher Podcast (ein verrückter Plan, an dem ich aber festhalte) ins Leben gerufen und er steuert auf 200 Episoden zu!
Was ist der PhotobizXposed Podcast und wie kann man starten?
Es ist ein auf Interviews basierender Podcast (Internet-Radio auf Abruf, wenn Ihr mit Podcasts nicht vertraut seid) mit dem Fokus auf das Hochzeits- und Portraitfotografie Business.
Die Interviews sind spontan, der Gast weiß nie, welche Fragen gestellt werden und das Gespräch kann sich in alle Richtungen in Bezug auf ihr Geschäft entwickeln – was funktioniert, was nicht; wie sie ihre Kunden finden; wie ihre Preise sind, was sie verdienen, Social-Media-Taktik, SEO, Branding, Buchung von Auslands-Hochzeiten (Destination Weddings) … alles, was mit ihrem Geschäft zu tun hat.
Der Podcast geht nicht darum, wie man etwas fotografiert. Ich schließe diese Themen ganz bewusst aus.
Eingeschlossen in das Porträt-Fotografie Genre sind Haustiere, Headshot und Boudoir Fotografen, Studiofotografie und Outdoor-Fotografie. Die eingeladenen Hochzeitsfotografen sind eine Mischung aus Film-Fotografen und Digitalfotografen, neu gegründete, berühmte, bekannte Fotografen und komplette Neulinge. Die Gäste können aus allen Teilen der Welt kommen, solange sie Englisch sprechen.
Mein einziges Ziel es ist etwas Umsetzbares für den Zuhörer zu bieten, das er am Ende jeder Episode für sich herausziehen und in seinem eigenen Fotografie-Business implementieren kann und eine Verbesserung sieht. Ja, es gibt auch Unterhaltungswert, aber ich bin in den Interview ständig am Arbeiten, damit etwas Umsetzbares und Nützliches für die Zuhörer zu hören ist.
Die absolute beste Weg zu beginnen ist mit einer $ 1 USD 30-Tage-Testmitgliedschaft. So haben Sie Zugriff auf die vollständigen Interviews und das komplette Archiv von Interviews mit Fotografen wie Fer Juaristi, Jonas Peterson, Sue Newton, Ryan Brenizer, Yervant, Jerry Ghionis, Nordica Photography, Gabe McClintock, Peter Hurley und anderen.
Für die Probemitgliedschaft kann man sich hier registrieren.
Es gibt auch freie Inhalte, aber die freien Interviews sind grundsätzlich etwa um die Hälfte gekürzt und nur die letzten fünf Episoden sind frei verfügbar.
Ich bin jetzt seit ein paar Wochen Premium-Mietglied beim PhotoBizXposed Podcast und finde ihn großartig. In Deutschland findet man nichts Vergleichbares und es gab mehr als einen Moment, als ich ein Interview hörte und mich überwältigt fühlte. Für mich ist es auf jeden Fall jeden Cent wert. Aber für jemanden, der noch nie vom PhotoBizXposed Podcast gehört hat, was wird einem geboten?
Die Premium-Mitgliedschaft ist nicht für jedermann – keine Frage.
Wenn ein Zuhörer jedoch bereits ein eigenes Hochzeitsfotografie-Business oder Portraitstudio betreibt und es zu einem noch erfolgreicheren und profitableren Business ausbauen möchte und großartige Idee, die er hört, auch umsetzen kann, dann sollte er Premiummitglied werden.
Ich will hier keine verrückten Versprechungen machen, aber ich weiß, dass Premium-Mitglieder mit ihrer Mitgliedschaft große Verbesserungen in allen Aspekten ihres Foto-Business machen. Der beste Weg, um das für sich selbst herauszufinden, ist es die 1 $ Probe-Mitgliedschaft abzuschließen und der Facebook-Gruppe beizutreten, um zu sehen, was unter den Mitgliedern gemeinsam diskutiert wird – sie werden überrascht sein.
Zum Beispiel in Folge 136 mit Fotografie-Coach Bernie Griffiths, erklärt er eine Taktik für Facebook Ads, um Portrait- und Engagement-Shooting Buchungen zu generieren. Hier sind zwei Ergebnisse von zwei verschiedenen Mitglieder:
„Ja, Sie sind herzlich eingeladen, mich / uns Eternity Fotografie und unsere $ 4200 Verkäufe durch die Bernies Facebook-AD Challenge zu nennen. Es war der höchste und es pausiert, aber es war nichtsdestotrotz sehr willkommen.“
„Von Mark Clarisse – Ich bin von den Ergebnissen noch völlig hin und weg und wir bekommen immer noch Anfragen 3 Tage nach der Promo. Meine Frau ist kurz davor, das Telefon nach mir zu schmeißen, weil wir die gleiche Facebook-Seite nutzen !!!
• Gesamt-Reichweite waren 17.095 Menschen
• 64 neue „Seite gefällt mir“
• 3 Telefonanrufe von Interessenten – niemand ruft heutzutage an, so dass dies ein wirklich schönes Unterscheidungsmerkmal ist
• 6 Hochzeit Anfragen über die Website und zwei Beratungsgesprächen diese Woche
Die besten Marketing-Investition unter 50 $, die ich jemals getätigt habe …
Jeder denkt darüber nach es zu machen, zögert nicht länger, macht es einfach“
Dies sind beeindruckende Ergebnisse. Wow!
Angeregt durch Deine „10 Quick Questions“ in den PhotoBizX Episoden: Bist Du bereit für die 6 Quick Questions:
Haha, ich liebe es! :)
Welches Kamerasystem verwendest Du?
Eine weitere schwierige Frage! Ich habe mit Nikon fotografiert, seit ich mit der Fotografie angefangen habe, aber vor kurzem habe ich zu Fuji gewechselt. Nachdem ich ein paar Hochzeiten ausschließlich mit den Fuji´s fotografiert habe, habe ich mir eine Nikon D750 für Hochzeiten gekauft, nutze die XT1 aber immer noch für Portrait- und kommerzielle Arbeiten im Studio.
Ich kämpfte mit den Fuji´s einfach damit, bewegte Motive so zu fotografieren und Blitzlicht so einzusetzen, wie ich mir das vorstellte. Aus diesem Grund fühlte ich, dass ich durch das Festhalten am Fuji-System meinen Hochzeit-Kunden Unrecht tue.
Im Nachhinein und nachdem ich die Fuji´s für immer mehr Portraits einsetze, glaube ich, dass ich zurück zu Fuji wechseln werde und die Art und Weise ändere, wie ich einige Situationen fotografiere – weitwinklige Brennweiten und kleinere Blende-Öffnungen, um mehr Flexibilität zu haben, mit der Fokussierung und bewegenden Objekten zum Beispiel.
Ich freue mich wirklich darauf, die neue Fuji X-Pro2 zu testen, sobald sie verfügbar ist.
Ich habe auch mit einer älteren Sony A7 und manuellem Nikon 35mm Objektiv experimentiert und liebe die Ergebnisse. Hierzu hat mich das Interview mit João de Medeiros inspiriert, der ein erstaunlicher Gast in meiner Show war, eins meiner Lieblings-Interviews.
Was ist Deine Lieblings-Linse und warum?
Vor ein paar Jahren hätte ich gesagt, mein Nikon 70-200 f2.8 , aber ich habe die Art, wie ich fotografiere sehr verändert und bin mehr und mehr dazu über gegangen mit einem 35-mm- Objektiv an der Kamera zu fotografieren. Bei den Fuji´s also das Fujifilm XF 23mm f / 1.4 R -Objektiv .
Ich weiß, dass es ein Klischee ist, aber eine Aufnahme mit einer 35-mm- Brennweite hat mehr Potenzial als sagen wir 200mm “ Geschichten zu erzählen “ , und es war für mich eine große Veränderung, zu lernen wie man mit einem Weitwinkelobjektiv, wesentlich weitwinkliger als ich es vorher benutzt habe, fotografiert.
Ich denke, dass ich mit einem 35mm Objektiv härter arbeiten und mehr darüber nachdenken muss was ich auf dem späteren Foto zeigen will, und ich liebe das! Ich liebe die Herausforderung , ich liebe den neuen Look meiner Fotografie und sie hilft der Wiederbelebung meiner Liebe zur Fotografie .
Was war das Beste, was Du für Dein Fotografie-Business gemacht hast?
Die finanzielle Seite Linda zu überlassen, meiner Frau und Geschäftspartnerin. Mit diesem Ansatz bin ich der „nice guy“ und konzentriere mich auf die Fotografie und die Vermarktung, während Linda nach dem Geld und den rechtlichen Dingen schaut.
Wirklich, wenn ich das machen müsste, würde ich alles hinschmeißen und wir hätten kein Foto-Business.
Das Zweitbeste, was ich getan habe, ist es Unterstützung zu organisieren, wenn ich sie brauchte, um das Geschäft weiterzuentwickeln. Hilfe bei der Bildbearbeitung, Album -Design , Vertrieb etc. Wenn ich etwas nicht zwingend selbst tun muss und ein anderer kann es tun, und wir können es uns leisten, würde ich es outsourcen.
Die beste Software oder App, die Dir in Eurem Unternehmen hilft?
Das ist wohl Photo Mechanic. Die Zeitersparnis durch das Programms ist einfach das Beste . Ich benutze es, um die schlechten Aufnahmen zu löschen , zum Umbenennen / Umnummerierung der Dateien , um die Favoriten auszuwählen , das Hinzufügen von Metadaten , wenn erforderlich, und es tut dies alles intuitiv und super schnell.
Falls Du nächste Woche von Australien nach Deutschland ziehen würdest, was würdest Du tun, um Dein Foto-Business hier schnell aufzubauen?
Das würde ich gerne, auch nur für ein oder zwei Jahre! Meine Eltern sind beide in Deutschland geboren – in Augsburg und Dachau – beide wunderschön und Orte, an denen ich gerne mehr Zeit verbringen würde.
Für das Fotografie-Business würde ich ein paar lokale Fotografen suchen und mit ihnen Freundschaft schließen und hoffen, dass sie mich weiterempfehlen für Termine, an denen sie bereits gebucht sind.
Ich würde lokale Hochzeits-Dienstleister interviewen und über sie auf meiner Website bloggen – nicht nur um mit ihnen bekannt zu werden, sondern auch um einige gute lokale Inhalte auf meiner Website einzubauen. Ich würde mit Hochzeitslocations beginnen, dann Standesbeamten, Hochzeits-Boutiquen und mich die Kette weiter nach unten arbeiten, um alle Dienstleistungen abzudecken, die eine Braut für ihre Hochzeit buchen würde.
Ich würde auch versuchen, eine Empfehlungs-Marketing-Strategie mit einem lokalen Unternehmen zu entwickeln.
Und ich würde Facebook Ads schalten , um schnell Buchungen für Portraits- und Engagement Shootings zu generieren.
Photobizxposed Andrew Hellmich Logo Kopie

… hier geht es direkt zur Registrierung für die 1$ Probemitgliedschaft

Verpasse nie wieder einen neuen Artikel und melde Dich zu meinem Newsletter an.
Du erhälst regelmäßig Informationen zu neuen Artikeln und was mich sonst gerade so umtreibt.
Deine Email-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit ganz einfach aus der Liste austragen. Ich freue mich auf Dich als neuen Abonnenten. Melde Dich gleich hier an.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Leave a Comment.